Kreis Offenbach | Perspektive Älterwerden

1. Aktives Alter 82 6 Finanziel e Hilfen & Vergünstigungen schiedener Dienste (Angebote zur Unterstützung im Alltag) genutzt werden. Pflegebedürftige in PG 1 kön- nen den Betrag auch für Leistungen der Grundpflege durch anerkannte Pflegedienste nutzen. Der Entlas- tungsbetrag ist zweckgebunden und es werden nur tatsächliche Aufwendungen erstattet. Pflegehilfsmittel Kosten für zumVerbrauch bestimmter Hilfsmittel (z.B. Einmalhandschuhe etc.) werden bis zur Höhe von monatlich 40 Euro von der Pflegekasse übernommen. Technische Hilfsmittel, wie beispielsweise Pflegebet- ten oder Rollstühle, werden vorrangig leihweise zur Verfügung gestellt. Für die Anschaffung technischer Hilfsmittel ist eine Zuzahlung von 10 Prozent, maximal jedoch 25 Euro zu leisten. Kosten für ärztlich verord- nete Rollstühle oder Gehhilfenwerden von den Kran- kenkassen getragen. Maßnahmen zur Verbesserung des Wohnumfeldes Pflege zu Hause erfordert häufig eine Anpassung der Wohnung an die neue Situation. ZumBeispiel können breitere Türen für das Durchkommen mit dem Roll- stuhl notwendig werden. Oft ist auch die Badewanne für Menschenmit Bewegungseinschränkungen nicht mehr zu nutzen, sodass der Einbau einer behinder- tengerechten Dusche erforderlich wird. Für diese sogenannten „Verbesserungen des Wohn- umfeldes“ gewährt die Pflegekasse – auf Antrag – einen Zuschuss von bis zu 4.000 Euro je Maßnahme. Leistungen im häuslichen Bereich Pflegegeld Pflegebedürftige, die privat von Angehörigen oder Freunden – also nicht von einemprofessionellen Pfle- gedienst – gepflegt werden, erhalten Pflegegeld. Die Höhe desmonatlichen Pflegegeldes richtet sich nach dem festgestellten Pflegegrad (2 bis 5). Die Beträ- ge können Sie der Tabelle auf Seite 81 entnehmen. Pflegesachleistungen Wer pflegebedürftig ist und weiterhin zu Hause lebt, kann für die Pflege einen anerkannten Pflegedienst engagieren (Anbieter siehe ab Seite 46) und er- hält dann die sogenannte „Pflegesachleistung“. Das heißt, der Pflegedienst rechnet seine Einsätze bis zu bestimmten Höchstsätzen direkt mit der Pflegever- sicherung ab. DiemonatlichenHöchstbeträge können Sie der Tabelle auf Seite 81 entnehmen. Kombination von Pflegegeld und Sachleistungen Pflegesachleistungen und Pflegegeld können auch kombiniert werden. Informationen über die verschie- denen Kombinationsmöglichkeiten erhalten Sie von Ihrer Pflegekasse oder dem Pflegestützpunkt. Einheitlicher Entlastungsbetrag ambulant Pflegebedürftige in häuslicher Pflege haben An- spruch auf einen Entlastungsbetrag in Höhe von bis zu 125 Euro im Monat. Dieser kann z.B. eingesetzt werden, wenn ein anerkannter Dienst vorliest oder mit spazieren geht. Auch kann er für die Tages- oder Kurzzeitpflege sowie für Betreuungsangebote ver-

RkJQdWJsaXNoZXIy Mjc1MTQ=